FINISSAGE
Finissage mit der ROOF-Band am 25.Oktober 2013


 

VERNISSAGE - Gemischtes Doppel
Vernissage mit literarischer Performance am 28.Juni 2013


 

VERNISSAGE - DIALOG III
Vernissage am 15.März 2013


 

VERNISSAGE - Leuchtende Tiefsee
Vernissage am 26.Januar 2013


 

VERNISSAGE - Do san mia dahoam
Vernissage am 09.November 2012


 

VERNISSAGE - Ray Moore - The Juke Joint
Vernissage am 21.September 2012


 

Jahresausstellung Oberstufe Neubiberg
Werke aus dem P-Seminar und den Kunstkursen des Gymnasiums am 24. Juli.


 

Moderne Zeiten
Lesung der Autorengruppe Punktum mit Live-Musik der "Roof-Band" am 15. Juni.


 

VERNISSAGE - alex remix
Vernissage am 18.Mai 2012


 

VERNISSAGE - DIALOG II
Vernissage am 09.März 2012


 

VERNISSAGE - LUMINITA MIHAILICENCO: KRÜMMUNG
Vernissage am 04.November 2011


 

VERNISSAGE - GEORG SCHNEIDER: HOLZSKULPTUREN UND OBJEKTE
Vernissage am 30.September 2011


 

PAPIER - ROHSTOFF DER KULTUR
Vortrag am 05.Mai 2011

Am 05.Mai 2011 war die Siegertsbrunner Künstlerin Roswitha Böhm zu Gast. Sie berichtete von der Kulturgeschichte des Papiers und führte dann eindrucksvoll vor, wie man mit relativ einfach Mitteln Papier schöpfen kann. In der zweiten Bildreihe sehen Sie Beispiele für weißes Papier (hergestellt aus Altpapier), Papier mit roten Einsprengseln, das unter Zuhilfenahme einer roten Serviette erstellt wurde) und ganz recht außen Papier hergestellt aus Spargel- und Kartoffelschalen. So erschloss sich den Zuhörern eine völlig neue Verwendungsmöglichkeit für Küchenabfälle. Nach den theoretischen Einführungen und den praktischen Beispielen durften die Zuhörer dann ebenfalls Papier schöpfen.


 

1 JAHR KUNSTVOLL
Vernissage Wintersalon am 22.Oktober 2010


 

IN JEDEM STECKT EIN KÜNSTLER
Malkurs im August 2010

Die Kinder des AWO Hortes Schatzinsel bekamen Anfang August Besuch von der aus Argentinien stammenden Künstlerin Mariellage. Der Besuch war durch die Galerie kunstvoll im Pförtnerhäuschen vermittelt worden. Die Hortleiterin, Claudia Frerichs, hatte bei der Galerie angefragt, ob man nicht in den Ferien eine Malwerkstatt anbieten könne. Mariellage, eine aus Argentinien stammende, der Liebe wegen in Ottobrunn lebende Künstlerin, konnte für das Projekt gewonnen werden. Für die akademische Künstlerin war es ein ungewohntes Betätigungsfeld. Benahmen sich die deutschen Kinder doch ganz anders wie in Argentinien. „Ganz gespannt, ernst und aufmerksam“ lauschten die Kinder der Erzählung über einen Gott der Maya, der Bedeutung der Sonne und über die Kraft der Farben. Dann machten sich acht Mädchen und ein Junge mit Feuereifer ans Werk und verwandelten das weiße Blatt Papier vor Ihnen in glitzernde und funkelnde, mit Perlen und Federn besetzte, in allen Farben des Regenbogens leuchtende Bilder und Gesichtsmasken. Mariellage ist überzeugt, dass das künstlerische Schaffen die Kreativität der Kinder anregt, ihre Konzentration und Phantasie ebenso wie ihre Willensstärke und ihr Selbstvertrauen fördert.

» mehr über Mariellage in ihrem Blog


 

LEBENSZYKLUS
Lesung am 05.Mai 2010

Von der Geburt bis zum Tod währt der Zyklus des Lebens. Gudrun Steiner, Lehrerin an einem Münchner Gymnasium, präsentierte eine inszenierte Auswahl deutscher Gedichte. Jedes Gedicht deckte einen Zeitspanne des Lebens ab: Von der Geburt über die Kindheit, die Liebe und die Ehe bis zum Tod. Die stimmungsvollen Fotos, die uns freundlicherweise von Jürgen Herr zur Verfügung gestellt wurden, ergänzten das Gehörte. Einhellig waren die Zuhörer der Meinung, dass diese Art der Lyrikvermittlung leider viel zu selten geschieht. Unser Dank gilt Gudurn Steiner, die diesen Abend für die Zuhörer zu einem zwar nachdenklichen, aber nichts desto Trotz schönen Abend machten.


 

WIE ENTSTEHT EIN KINDERBUCH?
Vortrag am 11.Mai 2010

Die Grafikerin und Illustratorin Angela Holzmann schilderte den interessierten Zuhörern wie ein Kinderbuch entsteht. Als Anschauungsmaterial hatte sie eigene bereits veröffentlichte Bücher und Illustrationen aus gerade in Planung befindlichen Werken dabei. Holzmann berichtete von den mühsamen Anfängen, als die Verlagsverteter sehen wollten, was sie bisher gezeichnet hatte, doch da gab es natürlich nicht viel außer der Freude an dieser Arbeit und dem Wissen um das eigene Können. Der Konkurrenzdruck ist im Markt der Illustratoren sehr groß, denn viele Künstler versuchen sich hier ein Standbein zu verschaffen. Der Zeitdruck unter dem ein Werk entsteht, ist allerdings enorm. Nicht weniger als 80 Bilder zeichnete Holzmann innerhalb von sechs Wochen für ihr erstes Buch.

» mehr über Angela Holzmann auf ihrer Website